Machst auch Du immer mehr als alle anderen? – Warum jeder von uns weniger tut als unsere Erinnerung es uns weiß machen will

von Vanessa Rathke, Nina Summ und Pia Weißer

„Schon wieder haben sie die ganze Arbeit auf mich abgeladen. Das kann doch nicht wahr sein! Das nenn ich mal Arbeiten im Team. “ Kommt dir das bekannt vor? Teamarbeit zieht sich durchs ganze Leben. Von der Schule über das Studium bis in den Berufsalltag. Selbst im Privatleben wird häufig darüber diskutiert, wer den Müll rausbringt oder die letzten Überbleibsel der vorherigen Partynacht wegräumt. Oft bekommt man das Gefühl einen Großteil der Arbeit ganz allein erledigen zu müssen.

Aber ist das wirklich so? Und wenn nicht, woher kommt das Gefühl, dass immer wir den Großteil der Arbeit erledigen?

Continue reading “Machst auch Du immer mehr als alle anderen? – Warum jeder von uns weniger tut als unsere Erinnerung es uns weiß machen will”

Der Ankereffekt – sind unsere Entscheidungen wirklich so rational und überlegt wie wir denken?

von Vroni Brosowsky, Amelie Kaufmann und Franziska Melchert

Wann wurde Elvis Presley geboren? 

Der US-amerikanische King of Rock `n` Roll wird Dir bekannt sein, ein paar Songtitel werden Dir auch noch einfallen. Aber wenn Du nicht gerade sein aller größte Fan bist, wird Dir eine genaue Geburtsangabe ohne Hilfe von Mr. Google schwerfallen. Doch ein paar Anhaltspunkte werden Jeder und Jedem einfallen: in welchen Jahren der Musikgeschichte ist er ungefähr einzuordnen? Nach oder vor Kriegsende? Wann ist er ungefähr gestorben? Haben Deine Eltern zu der Zeit schon gelebt, waren sie selber schon Fans? All diese Fragen, die wir als Orientierungspunkte nutzen, die uns helfen eine adäquate Schätzung abzugeben, sind Anker. Diese ermöglichen es uns, trotz Unsicherheiten ungefähre Werte abgeben zu können.

Continue reading “Der Ankereffekt – sind unsere Entscheidungen wirklich so rational und überlegt wie wir denken?”

Schonmal gehört und deshalb wahr? – Wie eine kognitive Illusion Fakten schafft

von Larissa Rathgeb und Meike Zyschka

Wissen ist Macht – dieser auf den Baron Francis Bacon (1561-1626) zurückgehende Aphorismus ist im Deutschen ein geflügeltes Wort (Krohn, 2006). Wer Wissen besitzt und Tatsachen belegen kann, ist demnach mächtig. In der öffentlichen Kommunikation zeigen sich derzeit allerdings andere Tendenzen. Ereignisse, wie die sogenannte Flüchtlingswelle oder die Bundestagswahl 2017 haben die öffentliche Meinung in Deutschland – die Präsidentschaftswahl in den USA sogar die der ganzen Welt – polarisiert. Es tobt eine regelrechte „Propagandaschlacht“ und „Falschnachrichten“, sogenannte „Fake News“, lauern hinter jeder Ecke (www.spiegel.de). Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Bezeichnung „alternative Fakten“ zum Unwort des Jahres 2017 gekürt wurde. Der Begriff steht für „die sich ausbreitende Praxis, den Austausch von Argumenten auf Faktenbasis durch nicht belegbare Behauptungen zu ersetzen, die dann mit einer Bezeichnung wie „alternative Fakten“ als legitim gekennzeichnet werden“ (www.unwortdesjahres.net). Macht hat also nicht mehr, wer über überprüfbares Wissen verfügt, sondern, wer durch Gerüchte die größtmögliche Masse erreicht.

Continue reading “Schonmal gehört und deshalb wahr? – Wie eine kognitive Illusion Fakten schafft”